Allgemein, Presse, Projekte

Von der Produktion bis zur Verarbeitung. Wie kommt die Kartoffel in den Supermarkt?

Heichelheim, 26. Mai 2016. „Das kann man sich schon mal antun!“, sagt Clara, Schülerin an der Robert Bosch Schule in Arnstadt lachend während der Führung durch die Fabrikhallen der Karland Agrarprodukte GmbH & Co. KG in Heichelheim. Gemeinsam mit Tim, Justin und John-Roy hatte die Achtklässlerin den diesjährigen Landestitel beim 19. Schülerkochpokal geholt. Neben dem Siegerteam hatte der Förderverein Heichelheimer Kartoffel e.V. auch die Teams aus Bad Blankenburg, Behringen, Mühlhausen, Triebes und Weberstedt, die zusammen mit den Arnstädtern am 11. Mai 2016 im Landesfinale an den Herd getreten waren, zu einem Tag rund um die Kartoffel eingeladen. Wie wird der Erdapfel nach der Ernte weiterverarbeitet? Und welche Verarbeitungsprozesse durchläuft das Ackergold, bevor es in den Regalen der Supermärkte zum Glänzen kommt? Dies und Vieles mehr lernten 24 Schüler und Schülerinnen unterschiedlicher Jahrgangsstufen gemeinsam mit ihren Teambetreuerinnen bei einem Durchgang kennen. Lernten kennen, wie die Kartoffel sortiert, gewaschen, geprüft und letztlich verpackt wird.

Beim einem Wettbewerb im Kartoffelkisten stapeln konnten die Kids abermals Teamgeist und Einsatzbereitschaft beweisen und zeigten beim anschließenden Besuch in der Thüringer Kloßwelt, dass sie im Schuljahr so manche Kartoffel geschält und geraspelt haben. Bereiteten sich die Mädchen und Jungen doch ihr eigenes Mittagessen zu, indem sie Hand in Hand Kartoffeln und Zwiebel zu leckeren Kartoffelpuffern verarbeiteten. Schüler und Lehrer genossen damit einen kleinen Einblick in die Thüringer Landwirtschaft und deren Prozesse. „Dieser Tag war nochmal ein gelungener Abschluss für ein aufregendes Wettbewerbsjahr. Ich würde mir wünschen, dass es mehr solcher Angebote für die Schüler und auch uns Lehrer gäbe. Ist es doch so wichtig, seine Region und die Produkte, die darin entstehen zu kennen bzw. kennenzulernen“, so Lehrerin und Team-Betreuerin Elke Wolf, die mit ihrem Team aus Behringen angereist war.

Ermöglicht wurde der Heichelheimer Kartoffeltag mit Unterstützung durch das Thüringer Agrarmarketing im Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft (TMIL) und durch das Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport (TMBJS). „Die Idee zur Durchführung eines Kartoffeltages mit den beteiligten Schülerteams des diesjährigen Schülerkochpokals ist unterstützenswert, weil die jungen Menschen unsere Verbraucher von morgen sind. Je mehr Einblicke sie in die Abläufe ansässiger Landwirtschaftsbetriebe in Thüringen bekommen, um so bewusster werden ihre künftigen Kaufentscheidungen sein“, so Wilm Dühring (TMIL).

„Der Schülerkochpokal als handwerklich und praktisch ausgerichteter Wettbewerb hat in Thüringen Besonderheitswert. Vor allem auch deshalb, weil er den Schülern über die Wettbewerbsgrenze hinaus lebenspraktische Fähigkeiten vermittelt und Einblicke in die landwirtschaftliche Produktion gibt. So auch beim Heichelheimer Kartoffeltag, den wir deshalb gern mit unterstützt haben“, bekräftigt Annelise Beruht (TMBJS).